save the date! HEIM-SPIEL

veröffentlicht um 09.05.2014, 12:48 von Hermann Josef Hack   [ aktualisiert: 06.06.2014, 07:02 ]

Welcome to my solo show Heim-Spiel
New paintings, works on paper, refugee tent installations
Kunst- und Ausstellungshalle Siegburg, Luisenstrasse 80, opening June 6, 8 p.m. – save the date! exhibition June 6 – June 13

Plakat_Siegburg-2_new

Von Freitag, 6. Juni, bis Sonntag, 15. Juni, zeigt Hermann Josef Hack in der Kunst- und Ausstellungshalle, Luisenstr. 80, neue Arbeiten.

Seit Jahren thematisiert der Siegburger Künstler die sozialen Auswirkungen globaler Veränderungen in seinen Bildern, Skulpturen, Installationen und Aktionen. Der Begriff Heimat, sei es bezogen auf den Verlust derselben durch die Folgen des Klimawandels oder als durch weltweite Migration dem Wandel unterworfener Zustand hat für Hackbesondere Bedeutung. Wenn er auch mit internationalen Ausstellungen und Projekten seinen Tätigkeitsbereich sehr weit gefasst hat, will er mit der Ausstellung in seiner Heimatstadt Siegburg, in der er sein Atelier unterhält, vor Ort seine neuesten Arbeiten präsentieren.

Hermann Josef Hack ist der erste Künstler, der mit “bewohnbaren Bildern” aus seinen Gemälden Unterstände schafft, wie sie in den ärmsten Siedlungsgebieten als Schutz-vorrichtungen vor Sonne, Wind und Kälte dienen. Bilder werden zum Heim. “Die Kunst- und Ausstellungshalle des Jungen Forum Kunst Siegburg e.V. ist für diese Installationen besonders geeignet, weil sie frei von kulturellen Hemmschwellen sich einem breiten Publikum öffnet und sich dem elitären Kunstbetrieb entzieht.”, so Hack, “ich hoffe, dass ich nicht nur Menschen in der Ferne, sondern auch meinen nächsten Nachbarn einen Einblick in meine aktuelle Arbeit geben kann. Warum sollte der Leitspruch “denke global – handle lokal” nicht auch für die Kunst gelten?”

 

Kommentare
Sie sind nicht berechtigt, Kommentare hinzuzufügen.

sefo
16:09 06.06.2014
Kommentare aus
Von Freitag, 6. Juni, bis Sonntag, 15. Juni, zeigt Hermann Josef Hack in der Kunst- und Ausstellungshalle, Luisenstr. 80, neue Arbeiten.

Seit Jahren thematisiert der Siegburger Künstler die sozialen Auswirkungen globaler Veränderungen in seinen Bildern, Skulpturen, Installationen und Aktionen. Der Begriff Heimat, sei es bezogen auf den Verlust derselben durch die Folgen des Klimawandels oder als durch weltweite Migration dem Wandel unterworfener Zustand hat für Hack besondere Bedeutung. Wenn er auch mit internationalen Ausstellungen und Projekten seinen Tätigkeitsbereich sehr weit gefasst hat, will er mit der Ausstellung in seiner Heimatstadt Siegburg, in der er sein Atelier unterhält, vor Ort seine neuesten Arbeiten präsentieren.
Hermann Josef Hack ist der erste Künstler, der mit “bewohnbaren Bildern” aus seinen Gemälden Unterstände schafft, wie sie in den ärmsten Siedlungsgebieten als Schutz-vorrichtungen vor Sonne, Wind und Kälte dienen. Bilder werden zum Heim. “Die Kunst- und Ausstellungshalle des Jungen Forum Kunst Siegburg e.V. ist für diese Installationen besonders geeignet, weil sie frei von kulturellen Hemmschwellen sich einem breiten Publikum öffnet und sich dem elitären Kunstbetrieb entzieht.”, so Hack, “ich hoffe, dass ich nicht nur Menschen in der Ferne, sondern auch meinen nächsten Nachbarn einen Einblick in meine aktuelle Arbeit geben kann. Warum sollte der Leitspruch “denke global – handle lokal” nicht auch für die Kunst gelten?”

Kommentar verfassen